Sachunterricht

Bei der Auswahl der Sachunterrichtsthemen ist es unser Anliegen, die Lebenswelt und Lebensbedingungen der Schülerinnen und Schüler und ihr Alltagswissen zu berücksichtigen.

 

Alle Bezüge zur Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler und die Orientierung und Einbeziehung örtlicher Gegebenheiten ermöglichen ein lebens-und praxisnahes Lernen.

In einem möglichst handlungsorientierten und methodisch vielfältigen Sachunterricht erwerben und erweitern die Kinder bedeutsame Sach-, Sozial-, und Methodenkompetenzen. Der Unterricht wird durch den Einsatz unterschiedlicher Arbeits- und Sozialformen und Methoden (Partner- und Gruppenarbeit, Stationslernen u.a.) abwechselungsreich und schülergerecht gestaltet. Wichtige Arbeitsweisen und Methoden, die die Kinder im Unterricht durch aktive Auseinandersetzung mit Sachverhalten und Problemstellungen erlernen, sind beispielsweise der Umgang mit Hilfsmitteln wie Lupen, Thermometern und Kompassen, das Betrachten, Beobachten, Sammeln, Bestimmen, Befragen, die Informationsentnahme aus Büchern und dem Internet u.a.

Unsere Intention ist es, den Schülern kein träges Buchwissen zu vermitteln, sondern sie zur selbstständigen Aneignung von Erfahrung, Wissen und Handlungskompetenzen zu befähigen.

Durch handlungsorientiertes Lernen, unter Einbeziehung möglichst vieler Sinne, werden den Schülerinnen und Schülern intensive und nachhaltige Primärerfahrungen ermöglicht. Tätiges und lebendiges Lernen fördern und fordern wir auch durch einen Sachunterricht, der Exkursionen (Lebensräume der Umgebung - z.B. Waldgebiet "Wester Berg", Teiche im Bördepark, 7 Quellen) außerschulische Lernorte (z.B. Bücherei, Feuerwehr, Bäckerei, Molkerei, Heimatmuseum) und Expertenbesuche im Unterricht zentral mit einbezieht.

Eine weitere Bereicherung erfährt der Sachunterricht durch regelmäßig druchgeführte Projekte. Hier sind vor allem die Projekte mit den Landfrauen zum Thema "Gesunde Ernährung" (Milch- und Kartoffelprojekt) zu nennen. Außerdem nehmen einige Klassen am jährlich stattfindenden NAJU-Projekt "Erlebter Frühling" teil.

Darüber hinaus werden auch weitere Projekttage dazu genutzt, ausgewählte und unterschiedliche sachunterrichtliche Themen projektorientiert zu bearbeiten.

Für die 3. und 4. Klassen finden, in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei, jährlich 2 Verkehrstage statt, an denen die Schüler eine praktische Radfahrprüfung (Geschicklichkeitsparcours) absolvieren und eine Fahrradkontrolle durchgeführt wird.